Vögel

Papageien (Psittacidae)

Papageien Haltung_kleinPapageien gehören zu den hoch entwickelten Vögeln und verfügen über ein ausgeprägtes Sozial- und Spielverhalten. Aufgrund ihres großen Bedürfnisses nach Sozialkontakten ist es empfehlenswert, Papageien grundsätzlich paarweise zu halten. Verschiedene Arten zeigen die Anfänge von Werkzeuggebrauch oder können nicht nur Worte sprechen, sondern auch Umgebungsgeräusche und genaue Stimmlagen imitieren. Alle Papageienarten verfügen über den charakteristisch gebogenen Schnabel, der sowohl für die Futteraufnahme wie auch als Kletterhilfe eingesetzt wird.

Von der Haltung von Großpapageien muss aus artenschutzrechtlichen Aspekten leider eher abgeraten werden. Die Papageien stammen meist entweder aus Wildfängen bedrohter Arten oder Handaufzuchten. Wildfänge bedrohter Arten sind grundsätzlich abzulehnen und die Handaufzucht von Papageien ist nicht artgerecht. Meist werden die Papageienküken schon im Alter von 4-6 Wochen aus dem Nest geholt, so dass eine natürliche, artgemäße Sozialisation nicht möglich ist, sondern eine Prägung auf den Menschen erfolgt. Dies lässt sich mit dem Anspruch an eine artgerechte Haltung nicht vereinbaren. Die Tiere zeigen häufig Verhaltensauffälligkeiten und sind zur Nachzucht nur eingeschränkt geeignet.

Im Rahmen der Tierhaltungsberatung für Vögel erhalten Sie alle notwendigen Informationen, um Ihren Papageien ein artgerechtes und langes Leben zu ermöglichen. Unter Berücksichtigung des Artenschutzes kann jedoch keine Beratung für die Anschaffung von Papageien erfolgen.

Häufig gehaltene Papageienarten sind

  • Amazonenpapageien (Amazona)
  • Graupapageien (Psittacus erithacus)
  • Kakadus (Cacatuidae)
  • Aras (Ara)
  • Sittiche
  • Agaporniden / Unzertrennliche (Agapornis)

 

 

Singvogel Kanarienvogel_Haltung_kleinSingvögel

Singvögel gehören zur Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes). Sie besiedeln in Freiheit unterschiedliche Lebensräume und sind auf allen Kontinenten zu finden. Mit etwa 5000 Arten gibt es die Sperlingsvögel den verschiedensten Farb- und Mustervarianten – allen gemeinsam ist die Anordnung der vier Zehen, von denen einer nach hinten und drei nach vorne gerichtet sind, sowie ihre sehr hohe Stoffwechselrate. Die Schnabelform ist bei Sperlingsvögeln an der jeweiligen Nahrung ausgerichtet – dünnschnabelig bei Frucht- und Insektenfressern und dickschnabelig für die Körneraufnahme.

Am häufigsten sind in Gefangenschaft Kanarienvögel, Prachtfinken und sonstige Finken anzutreffen.

  

 

 

 

 

Beo Haltung_kleinBeos (Gracula religiosa)

Seine Heimat hat der sensible Beo in den subtropischen Regenwäldern Südostasiens. Beos sind gesellige Vögel, die in ihrer natürlichen Umgebung in kleinen Gruppen leben. Den Namen Beo hat er durch seine Redefreudigkeit und Sprachbegabung erhalten – Beo bedeutet auf indonesisch „Quasseln“. Bevor Sie sich also einen Beo anschaffen, sollten Sie dies ggf. mit Ihren Nachbarn abklären – Beos lassen sowohl morgens wie auch in den Abendstunden ihre eindrucksvolle Stimme lautstark erschallen.

Es gibt die sprachbegabten Beos in drei Unterarten - den kleinen Beo, den Mittelbeo und den großen Beo (Javabeo). Bei uns wird meist der Mittelbeo gehalten, der ursprünglich aus Indien, Südthailand, China, Indochina und Sri Lanka kommt. Beos sind sehr flugfreudige Tiere und sollten aufgrund ihres geselligen Wesens paarweise gehalten werden. Die Haltung in den vom Fachhandel angebotenen Beokäfigen kann den Bedürfnissen der Beos nicht gerecht werden und setzt voraus, dass die Tiere mehrmals täglich frei fliegen können. Bei guten Haltungsbedingungen erreichen Beos in Gefangenschaft ein Alter von etwa 20 Jahren.

Beos können übrigens ein sehr inniges Verhältnis zu ihrem Halter aufbauen, das über das gewünschte Maß hinausgehen kann. Der Beo folgt seiner Bezugsperson ggf. auf Schritt und Tritt und wird im Extremfall unter Umständen sogar andere Tiere oder Personen in der Nähe seiner Bezugsperson attackieren.

 

Tauben

Die Stammform unserer heutigen Taube ist die Felsentaube (Columbia livia), die bereits seit ca. 3000 v.Chr. bekannt ist. Tauben sind weltweit verbreitet und werden in großer Rassevielfalt (ca. 800 bekannte Rassen) als Brief- und Flugtauben, Masttauben oder Rassetauben gezüchtet und gehalten. In ihrem natürlichen Umfeld siedeln sich Tauben bevorzugt an schwer zugänglichen Standorten wie Nischen und Spalten in Felsen an. Zur Futteraufnahme fliegen sie vormittags bis zu 20 km weit und finden sich im Laufe des Nachmittags wieder an ihren Schlaf- und Brutplätzen ein. Unterschieden werden die Dachbodenhaltung, die Volierènhaltung und die Kobelhaltung (Nistzellen unter Dachtraufen).

Tauben sind in ihren Haltungsanforderungen unproblematisch, wenn täglicher Freiflug, optimale Besatzdichte und rassespezifische Besonderheiten beachtet werden. Aufgrund ihres Freifluges besteht jedoch ein höheres Infektionsrisiko, so dass eine genaue Beobachtung des Gesundheitszustandes der Tauben notwendig ist. Im Rahmen der Haltungsberatung für Tauben erhalten Sie alle Informationen zu den optimalen Haltungsbedingungen, so dass einem gesunden und langen Leben Ihrer gefiederten Freunde nichts im Wege steht.