Nagetiere

Allgemeine Informationen

Die Ordnung der Nagetiere (Rodentia) umfasst über 2000 Arten und bildet damit beinahe die Hälfte aller Säugetierspezies. Da die Haltungsanforderungen wie auch die Verhaltensweisen und Kommunikationsformen der verschiedenen Arten oft sehr unterschiedlich sind, finden Sie hier nur eine kurze Vorstellung der häufig gehaltenen Nagetiere. Im Rahmen der Tierhaltungsberatung erfahren Sie alles rund um Haltungsanforderungen und Verhaltensweisen der verschiedenen Nagerarten.

 

Haltungsberatung und tierpsychologische Verhaltensberatung für die anspruchsvollen Chinchillas

Chinchilla (Chinchilidae)

Heimat der Chinchillas ist Südamerika, wo sie in kleinen Kolonien in Höhen über 4.000 m in Felsspalten und Höhlen leben. Erst in den 50er Jahren wurden sie aufgrund ihres seidig weichen und dichten Fells zur Züchtung in Europa eingeführt.

Chinchillas stellen sehr hohe Ansprüche an eine artgerechte Haltung und sind, auch wenn sie bei regelmäßiger Beschäftigung mit ihnen handzahm werden, keine Streicheltiere. Sie sind nicht für die Einzelhaltung geeignet. Aufgrund ihrer Aktivität in den Dämmerungs- und Nachtstunden eignen sie sich besonders als Haustiere für berufstätige Tierhalter.

 

 

 

 

 

 

 

 

Tierhaltungsberatung für Degus - erfahren Sie alles über die Degu-Haltung

Degus / Strauchratten (Octodon degus)

Degus haben ihre Heimat in den chilenischen Anden. Die geselligen und kommunikationsfreudigen Degus leben in Familienverbänden in vorwiegend felsigen Gebieten und sind sowohl tag- wie auch nachtaktiv.

Werden bei der Degu-Haltung ein paar wichtige Grundlagen berücksichtigt, so ist der Degu ein gut geeignetes Heimtier und bietet dank seiner vielseitigen Kommunikationsformen mit den Artgenossen jede Menge Unterhaltung.

 

 

 

 

 

Tierhaltungsberatung und Verhaltensberatung für Hamster

Hamster (Cricetinae)

Natürliches Verbreitungsgebiet des Hamsters ist Syrien, Bulgarien und Rumänien; sein bevorzugter Lebensraum sind Trockengebiete, Halbwüsten und Kältesteppen. Hamster sind ausdauernde Läufer und hervorragende Kletterer. In freier Natur bauen Hamster komplexe Erdbauten mit bis zu 2,50 m tief reichenden Fallrohren, Wohn- und Schlafhöhlen sowie Stollen für Vorratslager und Toilette.

Da Hamster nachtaktive Einzelgänger sind, die tagsüber Ruhe benötigen, ist die Hamsterhaltung besonders für berufstätige Menschen geeignet.

 

 

 

 

Welcher Nager passt zu mir - mit der Tierauswahlberatung zum passenden KleinnagerMaus (Mus)

Unsere heute als Haustier gehaltenen Mäuse sind sogenannte Farbmäuse, deren Vorfahren die gewöhnlichen Hausmäuse sind. Die Hausmaus (Mus musculus) gehört zur Gattung der Altweltmäuse, von der es rund 40 verschiedene Arten gibt. Bevor die gewöhnliche Hausmaus zu unserem heute sehr beliebten Haustier wurde, war ihre Rolle in der menschlichen Gesellschaft verschiedenen Wandlungen unterworfen. War sie zunächst als Verbreiter von Seuchen verhasst, schrieb man ihr später sogar mystische Kräfte zu.

Die Maus gehört zu den Meistern der evolutionären Anpassung – durch ihren kurzen Fortpflanzungszyklus und die große Individuenzahl (großer Genpool) ist ihr Arterhalt gesichert. Heute wird die Farbmaus sowohl als Futtertier wie auch als possierliches Haustier gehalten und eignet sich auch für Einsteiger in die Nagetierhaltung.

 

 


Alle Informationen für die Meerschweinchenhaltung bietet die Tierhaltungsberatung

Meerschweinchen (Cavia aperea porcellus)

Unser heutiges Meerschweinchen hat seine ursprüngliche Heimat in den Anden (Bolivien, Ecuador und Peru) und gehört zur Familie der Meerschweinartigen (Carioidea). Bereits 1.000-500 v. Chr. wurde das Meerschweinchen von den Inkas domestiziert und diente als wertvoller Fleischlieferant und Opfertier. Im 16. Jahrhundert fand das Meerschweinchen mit der Rückkehr der spanischen Eroberer den Weg nach Europa und diente vornehmlich als Spieltier für Kinder. Seinen Namen hat das Meerschweinchen übrigens diesem Weg übers Meer zu verdanken – in Verbindung mit den Quieklauten und Schweinchen ähnlichen Bewegungen erhielt es den Namen ‚Meerzwyn‘.

Das in der freien Natur in kleinen Rudeln lebende Tier ist sehr gesellig und verfügt über eine Vielzahl von Lauten zur Kommunikation untereinander, die es teilweise auch in der Gesellschaft des Menschen verwendet. Die putzigen Nager sind zur Haltung als Haustier gut geeignet, jedoch müssen – wie bei allen anderen Tieren auch – ein paar Grundregeln der artgemäßen Haltung erfüllt werden, damit Sie und Ihre Meerschweinchen lange Freude aneinander haben.

 

 

Gerbilhaltung leicht gemacht - alle Infos zu den freundlichen Flitzern in der Haltungsberatung für KleinnagerMongolische Rennmaus (Meriones unguiculatus) / Gerbil (Gerbilinae)

Die Mongolische Rennmaus ist der östlichste Vertreter der Rennmausarten und hat seine Heimat am Baikalsee und in Steppengebieten der Mongolei und Nordchinas. Gerbile leben in der freien Natur in großen Kolonien mit kleinen Untergruppen. Sie sind ausgesprochen soziale Tiere, widmen sich ausgiebig der gegenseitigen Fellpflege und Kuscheln häufig miteinander.

Zur Haltung als Haustier eignen sich Gerbile sehr gut und wenn man alle Anforderungen an eine artgerechte Haltung berücksichtigt, werden Gerbile schnell handzahm und bereiten durch ihr freundliches, temperamentvolles und neugieriges Wesen sehr viel Freude. Sehr unfreundlich werden Gerbile nur, wenn Fremde in ihr Revier eindringen – innerhalb eines Käfigs kann dies für das unterlegene Tier aufgrund fehlender Fluchtmöglichkeit tödlich enden.

 

 

Tierpsychologische Verhaltensberatung - wie Ratten leben und lernen

Ratte (Rattus)

Unsere heutige Hausratte stammt von der Wanderratte (Rattus norwegicus) ab und hat ihre ursprüngliche natürliche Heimat in den Steppengebieten Asiens. Den Weg nach Europa fand die Ratte als blinder Passagier auf Handelsschiffen im 18. Jahrhundert. Wurde die Ratte zunächst als Krankheitsüberträger gefürchtet und gejagt, so erkannte man im letzten Jahrhundert ihre hervorragende Eignung für genetische Versuche in der Wissenschaft. Damit begann die Domestizierung und der Wandel des bis dahin schlechten Rufs der Ratte.

Heute wissen wir, dass Ratten ausgesprochen kluge und anpassungsfähige Tiere sind, die bei günstigen Haltungsbedingungen sehr schnell handzahm werden und die Nähe des Menschen suchen. Bemerkenswert ist das Bewegungsbedürfnis der Ratten – sie bewältigen in einer Nacht eine Strecke von bis zu 20 km.

 

 

 

Artgerechte Haltung von Streifenhörnchen - eine besondere Herausforderung

Streifenhörnchen / Burunduk (Tamias sibiricus)

Der Burunduk gehört zur Familie der Hörnchen (Sciuridae) und lebte noch vor 200 Jahren ausschließlich in Asien, von wo aus er sich über Ural und Wolga nach Westen ausbreitete. Streifenhörnchen leben in freier Natur zwar in großen Kolonien, sind aber Einzelgänger mit jeweils eigenem Territorium innerhalb der Kolonie. Lediglich zur Winterruhe und während der Paarungszeit im Frühjahr suchen Streifenhörnchen die Nähe zu einem Partner. Sobald die Paarungszeit vorüber ist, trennen sich ihre Wege wieder.

Diese Verhaltensweise macht den Burunduk zu einem schwierig zu haltenden Heimtier. Die Umsetzung einer artgerechten Haltung stellt sehr hohe Anforderungen an den Halter und ist nur bedingt möglich.